Osteopathie

Unter Osteopathie versteht man ein therapeutisches Konzept, das auf der Erkennung und
Behandlung von Funktionsstörungen des gesamten Körpers basiert ist, bei dem ausschließlich die
Hände des Therapeutens zum Einsatz gebracht werden.

Der menschliche K√∂rper ist √§u√üerst Komplex aufgebaut und besteht aus vielf√§ltigen Systemen die mit einander verbunden sind und deren Zusammenspiel die Existenz eines Menschen √ľberhaupt erst erm√∂glicht.

F√§llt nur ein Teil des systems aus, so ger√§t das im K√∂rper herschende Gleichgewicht in eine sogenannte Dysbalance. Es entwickelt sich eine k√∂rperliche Funktionsst√∂rung. Alle Teile des K√∂rpers bilden eine Einheit und sind somit auch als Einheit bei Diagnostik und Therapie zu ber√ľcksichtigen.

Mit seinen H√§nden versucht der Osteopath √ľber die Gewebemobilit√§t des Patientens die Ursachen der Funktionsst√∂rungen am Bewegungsapparat, den inneren Organen sowie dem Nervensystem zu finden. Danach unterst√ľtzt er mit weichen und eventuell manipulierenden Techniken an den verschiedenen Geweben die M√∂bilit√§t der dortigen Strukturen.

"Leben ist Bewegung. Nur wo Bewegung stattfindet kann auch Leben sein"

Dr. Andrew Tayler Still (1828-1917)
Begr√ľnder der Osteopathie